Albert Castiglia

Solid Ground

RUF
VÖ: 2014

Der Soundgestalter

Der New Yorker Blueser mit halb italienischen und halb kubanischen Wurzeln hat sich als Musiker in der Band von Junior Wells verdient gemacht, bevor er 2002 eine Solo-Karriere einschlug. Von den unterschiedlichen Alben, die er seitdem veröffentlicht hat, zählt Living The Dream dank Castiglias furiosen Gitarrenspiels und der feinen Orgelarbeit zu den besten — und bekommt mit Solid Ground einen bockstarken, wenn auch klar außerhalb der Klangwelt der Fünfziger und Sechziger aufgezogenen Nachfolger an die Seite, der nicht mehr nur Vintage-Blues-Sounds reproduziert (und doch ist ›Keep You Around Too Long‹ ein herrlich altertümlicher Jump-Blues), sondern diese gestaltet.

Erinnert ›Put Some Stank On It‹ ein bisschen an Jimmie Vaughan, formt der Gitarrist seinen Blues in ›Going Down Slow‹ (mit astreinem Solo auf dem  Rhodes-Piano — und insgesamt ein wahres Groove-Geschenk) und ›Love One Another‹ mit peppigen Soul- und Funk-Anleihen und ›Searching The Desert For The Blues‹ mit durchdringendem Beat: sensationell. Einen weiteren Hinweis darauf, wohin die wundersame Reise auf Solid Ground geht, liefert das dreckige Stones-Cover ›Sway‹. Songs und Sound sind ein echter Hammer.

(8.5/10)
TEXT: DANIEL BÖHM

ROCKS PRÄSENTIERT

DAS AKTUELLE HEFT