Kansas

Robby Steinhardt (1950-2021)

Robby Steinhardt ist tot. Der Violinist der amerikanischen Pomp- und Progressive-Rocker Kansas starb am 25. Mai an den Folgen einer Bauchspeicheldrüsenentzündung. Er wurde 71 Jahre alt.

Robert Eugene „Robby“ Steinhardt wurde am 25. Mai 1950 in Chicago geboren, zog aber bereits als Säugling mit seinen Adoptiveltern nach Lawrence im US-Bundesstaat Kansas, wo Adoptivvater Milton an der Universität zunächst als Musik-Professor und später als Direktor der Abteilung für Musikgeschichte und Literatur tätig war. Mit acht Jahren begann er mit dem Violinenunterricht.

1972 trat er einer Gruppe namens White Clover bei, die bereits von 1970 bis 1971 den Namen ihres Heimatbundesstaates trug, den sie mit ihrem ersten Plattenvertrag 1973 erneut annahm. Die Gründungsbesetzung, neben Steinhardt bestehend aus dem ebenfalls singenden Keyboarder Steve Walsh, den Gitarristen Kerry Livgren und Richard Williams, Bassist Dave Hope und Schlagzeuger Phillip Ehart, spielte sieben Alben ein, darunter mit Leftoverture (1976) und Point Of Know Return (1977) zwei Platin-veredelte Scheiben. Diese enthalten mit ›Carry On Wayward Son‹ (Leftoverture), ›Dust In The Wind‹ und dem von Steinhardt mitgeschriebenen Titelstück von Point Of Know Return die erfolgreichsten Stücke der Band.

Steinhardts Violine und der mehrstimmige Satzgesang gehörten dabei zu den definierenden Elementen des klassischen Kansas-Sounds. »Robby hat eine einzigartige Funktion als Violinist, zweiter Sänger und als Moderator in der Live-Situation. Er war die Verbindung zwischen der Band auf der Bühne und dem Publikum«, fasste Hauptkomponist Kerry Livgren 1992 die Bedeutung Steinhardts bei Kansas zusammen.

Nachdem 1980 zunächst Steve Walsh nach kreativen Differenzen über die christliche Ausrichtung der Texte von Livgren die Band verließ und durch John Elefante ersetzt wurde, folgte zwei Jahre und ein Album (Vinyl Confessions, 1982) später auch Steinhardt. Erst 1997 kehrte er zu Kansas zurück und spielte in dieser Zeit Somewhere To Elsewhere (2000) mit ein, auf dem alle Mitglieder der klassischen Bandbesetzung zu hören sind. Zwischenzeitlich spielte er gemeinsam mit dem singenden Gitarristen

Rick Moon bei Steinhardt Moon, die 1995 ein selbstbetiteltes Album und 1999 die erweiterte Zusammenstellung Moonshot veröffentlichten.

Nach seinem endgültigen Ausstieg bei Kansas 2006 wurde es ruhig um den bis zuletzt langhaarigen und bärtigen Violinisten. 2013 erlitt er einen Herzinfarkt, von dem er sich aber erholte. Zuletzt arbeitete er mit Produzent Michael Franklin an seinem ersten Solo-Album, das Ende des Jahres erscheinen und von einer Tour begleitet werden sollte.

. Robby Steinhardt wurde 71 Jahre alt.


ROCKS PRÄSENTIERT

DAS AKTUELLE HEFT