The Rolling Stones

Ohne Watts auf US-Tour

Die Rolling Stones werden ohne ihren langjährigen Schlagzeuger Charlie Watts auf ihre Ende September startende No Filter-US-Tour gehen: Der Achtzigjährige muss sich von einer Operation erholen.

»Charlie hatte eine Behandlung, die komplett erfolgreich verlief«, so ein Sprecher der Band. »Nach Rücksprache mit seinen Ärzten ist es aber so, dass er nun Ruhe braucht. In einigen Wochen starten bereits die Proben, was natürlich sehr enttäuschend ist, aber niemand hatte diese Situation vorausgeahnt.«

Watts selbst gibt sich indes entspannt: »Mit meiner Zeitplanung lag ich ausnahmsweise etwas daneben. Ich arbeite hart daran, möglichst zügig wieder fit zu werden, aber ich habe mir den Rat der Experten zu Herzen genommen, dass diese Sache noch etwas dauern wird. Nachdem die Fans schon durch Covid zu leiden hatten, wollte ich ihnen nicht mit einer weiteren Absage oder Verschiebung der Tour weiteren Ungemach bereiten. Deshalb habe ich meinen guten Freund Steve Jordan gefragt, ob er für mich auf dieser Tour spielen möchte.«

Der 64-jährige New Yorker ist seit Mitte der Achtziger-Jahre Teil der Soloband von Stones-Gitarrist Keith Richards, den X-Pensive Winos. Er spielt außerdem seit 2005 im John Mayer Trio. »Es ist eine absolute Ehre und Freude, Charlies Ersatz zu sein und ich freue mich sehr auf die Proben mit Mick Jagger, Keith und Ronnie Wood«, so Jordan. »Aber niemand ist glücklicher, den Platz auf dem Schlagzeughocker wieder abzugeben, sobald Charlie sagt, dass er wieder bereit ist.«

Trotz seiner Kehlkopfkrebserkrankung im Jahr 2004 ist es die erste Tour seit seinem Einstieg bei den Rolling Stones im Jahr 1963, die Charlie Watts verpasst. Weshalb er sich nun genau in Behandlung begeben musste, machte die Band nicht öffentlich.

ROCKS PRÄSENTIERT

DAS AKTUELLE HEFT