Richie Ramone mit Peter Aaron

I Know Better Now: My Life Before, During, And After The Ramones

Backbeat Books
VÖ: 2018

Einblicke eines Außenseiters

In seinen unterhaltsamen Memoiren kämpft Richard Reinhardt (alias Richie Ramone) überzeugend um seinen Platz in der Geschichte der New Yorker Punk-Pioniere. Der aus New Jersey stammende und heute noch aktive Drummer saß lediglich von 1983 bis 1987 bei den Ramones hinter der Schießbude, doch er trommelte in dieser Zeit bei über fünfhundert Konzerten und war im Rahmen von Alben wie Too Tough To Die und Animal Boy an einer Stilerneuerung in Richtung Hardcore maßgeblich beteiligt. Die drei Bandgründer Joey, Johnny und Dee Dee Ramone schätzten zwar seine Schnelligkeit und Präzision, haben ihn aber weder als gleichwertiges Mitglied behandelt, noch für seine gute Arbeit angemessen entlohnt. Seinen Konflikt vor allem mit Johnny Ramone als überaus geizigem Anführer und Buchhalter der Band skizziert Richie Ramone in seiner Autobiografie recht scharf, aber ebenso stellt er seine Leidenschaft für sein Handwerk und für den Rock’n’Roll generell eindringlich heraus. Der scheinbar einfach gestrickte Punkrock der Ramones verlangt einem Schlagzeuger in Sachen Timing und Ausdauer einiges ab — diese Botschaft zu übermitteln gehört zu den Hauptanliegen des Autors, und er will deutlich manchen: Das kann nicht jeder. Ebenso einprägend sind die Insider-Porträts von Joey, Johnny und Dee Dee, die — gerade, weil der Drummer von seinen einstigen Kollegen auf Armeslänge gehalten wurde — objektiver wirken als in manch anderem Buch über diese Band. Mit viel Empathie zeigt er die Ramones von all ihren guten, schlechten und schrägen Seiten. Das böse Blut von damals ist zwar nicht vergessen, doch Richie Ramone ist darum bemüht, keinem wirklich wehzutun.

Keine Wertung

ROCKS PRÄSENTIERT

DAS AKTUELLE HEFT