Amplifier
Trippin’ With Dr. Faustus
Rockosmos
4
Wahnsinn mit Methode

An dem stilistisch breiten Doppeldecker The Octopus wären die progressiven Alternative-Rocker aus Manchester beinahe zerbrochen und doch hat sich das Quartett um Frontmann Sel Balamir mit jeder Veröffentlichung seither neu erfunden. Dem improvisiert und introvertiert wirkenden Echo Street folgte das ruppige Mystoria mit dröhnenden Fuzz-Gitarren. Ihr sechster Streich ist nun wieder ein irre abenteuerlustig strukturiertes Werk geworden, in dem punktgenau arrangierte Gesangsharmonien einen zunächst reichlich schräg anmutenden Kontrast zu den Breitwand-Klang-Texturen, meterdicken Gitarrenwänden und surrenden Synthesizer-Sounds bilden. Betörend beschwingte Melodien durchbrechen immer wieder das wild wummernde Sounddickicht des Psychedelic-Rockers ›Rainbow Machine‹, das an den Space-Rock ihres Debütalbums erinnernde ›Kosmos (Grooves Of Triumph)‹ kommt gerade rechtzeitig zum Pink Floyd-Jubiläumsjahr. Erst im eingängigen ›The Commotion‹ beginnt man zu erahnen, dass der Wahnsinn eines Sel Balamir tatsächlich Methode hat. Das wird wohl am Ende aber wieder nichts an der Tatsache ändern, dass Amplifier das am besten gehütete Geheimnis des modernen Briten-Rock sind.

ROCKS präsentiert

The Quill
Born From Fire
Great White
Full Circle
Delaney & Bonnie
Motel Shot (Expanded Edition)
Styx
The Mission
Hell In The Club
See You On The Dark Side
Broken Teeth
4 On The Floor
Little Steven
Soulfire
Danzig
Black Laden Crown
Johnny „Guitar“ Watson
At Onkel Pö’s Carnegie Hall
The Magpie Salute
The Magpie Salute
Roger Waters
Is This The Life We Really Want?
Snakecharmer
Second Skin