Chicago
Chicago
Rhino
5
Geschmeidige Fusionen

Wer mit dem Namen Chicago vor allem ihre auf Hochglanz polierten Breitwand-Balladen aus den Achtzigern in Verbindung bringt, dürfte staunen, was für eine wagemutige, progressive und in Teilen verblüffend sperrige Band die 1967 gegründeten Amerikaner in ihren Anfangsjahren waren. Auch auf dem zweiten Album Chicago (1970) fusionierte das Septett virtuos Rock, Jazz, Pop, Funk und klassische Musik (deren Einfluss auch strukturell bei den drei in mehrere Sätze unterteilten Song-Suiten der Platte deutlich wird). Aus der Masse heraus ragten Chicago zudem aufgrund ihrer drei Mann starken Bläser-Sektion, die dem üblichen Rock-Instrumentarium in vielen Momenten gleichberechtigt zur Seite stand. Das auch als Chicago II bekannte Werk — das mit ›Make Me Smile‹, dem später häufig gecoverten Rocker ›25 Or 6 To 4‹ und der Abschlussball-Engtanz-Nummer ›Colour My World‹ drei Evergreens enthält — gilt zurecht als Höhepunkt ihrer bis heute andauernden Karriere. Von Prog-Ikone Steven Wilson wurde es jetzt neu abgemischt: Der Engländer, der sich schon bei seinen Arbeiten für King Crimson, Yes und Jethro Tull als feinfühliger Optimierer erwies, hat auch hier Großes geleistet: Der grelle, oft übersteuerte Sound der alten Fassung hat einem runderen, geschmeidigeren und wunderbar nuancierten Klangbild Platz gemacht.

 

ROCKS präsentiert

The Quill
Born From Fire
Great White
Full Circle
Delaney & Bonnie
Motel Shot (Expanded Edition)
Styx
The Mission
Hell In The Club
See You On The Dark Side
Broken Teeth
4 On The Floor
Little Steven
Soulfire
Danzig
Black Laden Crown
Amplifier
Trippin’ With Dr. Faustus
Johnny „Guitar“ Watson
At Onkel Pö’s Carnegie Hall
The Magpie Salute
The Magpie Salute
Roger Waters
Is This The Life We Really Want?