Opeth
Sorceress
Nuclear Blast
5
Es gibt kein Zurück

Einst gestartet als Hybrid aus räudigem Death Metal und feingesponnenem Prog-Rock, hat Mikael Åkerfeldt längst jeden metallischen Ansatz in seiner Musik fallengelassen. Zuletzt hatten sich Opeth für Pale Communion (2014) tiefer denn je durch die Klangwelten des Siebziger-Prog von Wishbone Ash bis King Crimson gewühlt. Dass ihr so entstandener Retro-Sound dennoch niemals alt wirkt, liegt daran, dass die Schweden nicht so spielen, wie 1970: Bei Åkerfeldt entsteht Neues aus dem Geist des Alten. Sorceress hat einen ganz anderen Charakter und mutet zuweilen wie eine grollige Heavy-Ausgabe von Heritage (2011) und Pale Communion an — trotz vieler getragenen Akustik-Passagen, von denen besonders die göttliche Jethro-Tull-Verbeugung ›Will O The Wisp‹ dieses Album ungeheuerlich aufwertet. Es gibt wieder lautere Gitarren, mehr Orgel, mehr Instrumental-Duelle: Bei Opeth wird’s so schnell nicht langweilig. Man höre nur ›Strange Brew‹, ›Chrysalis‹ oder ›The Wild Flowers‹ — gegen diese Kabinettstücke wirken der mächtige Titelsong geradezu platt. Zurück zu den deftigen Opeth zur Zeit von Blackwater Park? Bloß nicht!
 

ROCKS präsentiert

The Quill
Born From Fire
Great White
Full Circle
Delaney & Bonnie
Motel Shot (Expanded Edition)
Styx
The Mission
Hell In The Club
See You On The Dark Side
Broken Teeth
4 On The Floor
Little Steven
Soulfire
Danzig
Black Laden Crown
Amplifier
Trippin’ With Dr. Faustus
Johnny „Guitar“ Watson
At Onkel Pö’s Carnegie Hall
The Magpie Salute
The Magpie Salute
Roger Waters
Is This The Life We Really Want?