Whiskey Myers
Mud
Thirty Tigers
5
Tief im Sumpf

Schon der Entwicklungssprung von Firewater (2011) zu Early Morning Shakes (2014) war beträchtlich. Heute stellt man sich die Frage, in welchen Kessel mit Zaubertrank diese Texaner wohl gefallen sind, um ein solch überragendes Album auf den Weg bringen zu können: Mud ist ein taufrisches Südstaaten-Album durch und durch, das im Hinblick auf die Musikalität, das Soundgefühl und die Substanz die Genre-Konkurrenz ganz furchtbar reaktionär aussehen lässt. Sumpfiger Bluesrock, Southern-Soul, Country und Gospel finden hier leichtfüßig zusammen, die alten Lynyrd Skynyrd verbinden sich mit den Black Crowes, The Band und den zu schnell verglühten Silvertide. ›Hank‹ hätte eine gute Alternative zur Filmmusik der Space-Cowboy-Serie Firefly abgegeben und das rührige ›Stone‹ ist ihr ganz persönliches Pendant zu Skynyrds ›Free Bird‹. Mud ist ein Hammer-Album, mit dem die Texaner die Platzhirsche Blackberry Smoke streng auf die Plätze verweisen.
 

ROCKS präsentiert

The Quill
Born From Fire
Great White
Full Circle
Delaney & Bonnie
Motel Shot (Expanded Edition)
Styx
The Mission
Hell In The Club
See You On The Dark Side
Broken Teeth
4 On The Floor
Little Steven
Soulfire
Danzig
Black Laden Crown
Amplifier
Trippin’ With Dr. Faustus
Johnny „Guitar“ Watson
At Onkel Pö’s Carnegie Hall
The Magpie Salute
The Magpie Salute
Roger Waters
Is This The Life We Really Want?