Whiskey Myers
Mud
Thirty Tigers
5
Tief im Sumpf

Schon der Entwicklungssprung von Firewater (2011) zu Early Morning Shakes (2014) war beträchtlich. Heute stellt man sich die Frage, in welchen Kessel mit Zaubertrank diese Texaner wohl gefallen sind, um ein solch überragendes Album auf den Weg bringen zu können: Mud ist ein taufrisches Südstaaten-Album durch und durch, das im Hinblick auf die Musikalität, das Soundgefühl und die Substanz die Genre-Konkurrenz ganz furchtbar reaktionär aussehen lässt. Sumpfiger Bluesrock, Southern-Soul, Country und Gospel finden hier leichtfüßig zusammen, die alten Lynyrd Skynyrd verbinden sich mit den Black Crowes, The Band und den zu schnell verglühten Silvertide. ›Hank‹ hätte eine gute Alternative zur Filmmusik der Space-Cowboy-Serie Firefly abgegeben und das rührige ›Stone‹ ist ihr ganz persönliches Pendant zu Skynyrds ›Free Bird‹. Mud ist ein Hammer-Album, mit dem die Texaner die Platzhirsche Blackberry Smoke streng auf die Plätze verweisen.
 

ROCKS präsentiert

Sainted Sinners
Sainted Sinners
Free
The Vinyl Collection
The Mute Gods
Tardigrades Will Inherit The Earth
John Scofield
Country For Old Men
Kreator
Gods Of Violence
Chris Robinson Brotherhood
If You Lived Here, You Would Be Home By Now
Quartz
Fear No Evil
The Move
The Move / Shazam
Temple Of The Dog
Temple Of The Dog
Doyle Bramhall II
Rich Man
Mötley Crüe
The End — Live In Los Angeles
Glenn Hughes
Resonate