Beth Hart

Hart singt Led Zeppelin

Beth Hart hat in ›Good Times Bad Times‹ eine neue Single veröffentlicht: Die Nummer stammt aus ihrem Tribute To Led Zeppelin, das am 25. Februar erscheinen wird.

Entstanden ist ihr Coveralbum gemeinsam mit Produzent Rob Cavallo (Meat Loaf, Green Day). Mit dem 58-Jährigen hatte sie bereits für ihre letzte Scheibe War In My Mind (2019) zusammengearbeitet.

Während dieser Sessions entstand auch die Idee zu Tribute To Led Zeppelin: Nachdem die Rock- und Soul-Chanteuse ›Whole Lotta Love‹ sang, brachte der Produzent die Idee ins Spiel, ein komplettes Tribute-Album mit Zeppelin-Stücken aufzunehmen.

Zunächst lehnte sie ab: »Um Zeppelin zu singen, muss man wütend sein, um den Ton richtig zu treffen. Ich kann das nicht. Ich habe jahrelang daran gearbeitet, meine Wut unter Kontrolle zu bringen.«

Ihre Meinung änderte sie erst im Laufe der letzten anderthalb Jahre. »Dann kam die Pandemie und alles, was damit zusammenhängt. Und jetzt bin ich stinksauer. Ich rief meinen Manager an und sagte, Rob und Doug sollen mir die ganze Musik schicken, denn jetzt bin ich bereit, diese Songs einzusingen.«



Neben Cavallo selbst, der einige Gitarrenspuren beisteuerte, spielten unter anderem der renommierte Session-Gitarrist Tim Pierce (Bon Jovi, Bruce Springsteen), Bassist Chris Chaney (Jane's Addiction, Slash), Keyboarder Jamie Muhoberac (Bob Dylan) und die Schlagzeuger Dorian Crozier (Joe Cocker) und Matt Laug (Alanis Morissette, Alice Cooper) die Instrumentalspuren ein.

Dass Hart die Musik der britischen Hardrock-Legenden schätzt, ist kein Geheimnis: Seit 2004 spielt sie ›Whole Lotta Love‹ immer wieder bei ihren Konzerten. »Als ich anfing, mich tiefer mit Led Zeppelin zu beschäftigen, wurde mir klar, was für ein großartiger Komponist Jimmy Page ist. Und ich hatte auch keine Ahnung, was für ein gebildeter Mensch Robert Plant ist. Page war schon immer ein Genie, der bei Produktionen im Studio Wege fand, um neue Klänge entstehen zu lassen. Es ist phänomenal. Sie sind die Beethovens der Neuzeit. Die waren wahnsinnig. Das ist wahnsinnige Musik.«

Tribute To Led Zeppelin wird als CD und Doppel-LP in verschiedenen Farben erscheinen. Die auf fünfhundert Exemplare limitierte Variante auf orangenem Splatter-Vinyl war bereits nach wenigen Stunden ausverkauft.

Die Originalversion von ›Good Times Bad Times‹ eröffnet das selbstbetitelte Led Zeppelin-Debüt aus dem Jahr 1969.


Die Songs auf A Tribute To Led Zeppelin:

01. Whole Lotta Love
02. Kashmir
03. Stairway To Heaven
04. The Crunge
05. Dancing Days / When The Levee Breaks (Medley)
06. Black Dog
07. No Quarter / Babe I’m Gonna Leave You (Medley)
08. Good Times Bad Times
09. The Rain Song


ROCKS PRÄSENTIERT

DAS AKTUELLE HEFT