Black Star Riders

Weiter ohne Gorham

Die Black Star Riders haben einen neuen Plattenvertrag beim britischen Label Earache unterschrieben. Gleichzeitig verkündeten die aus Thin Lizzy hervorgegangenen Hardrocker den Rückzug von Gitarrist Scott Gorham.

»Wir sind sehr traurig, dass Scott uns verlässt, aber wir haben den intensiven Tourplan besprochen und er hat sich dazu entschlossen, sich voll auf Thin Lizzy zu konzentrieren —doch bei der Legende, der er ist, kann sich niemand darüber beschweren«, kommentiert Sänger Ricky Warwick den Abgang und fügt hinzu:  »Er will Thin Lizzy ab 2022 mit vielen Shows wieder auf die Straße bringen und wird daher nicht allzu viel verpassen!«

Der 70-Jährige stieß 1974 zu Thin Lizzy und bildete zusammen mit Brian Robertson das wohl legendärste Gitarrentandem der Geschichte. Seit 2010 führte er die neu gegründete Band an. 2012 gründete er gemeinsam mit Warwick, Bassist Marco Mendoza und Gitarrist Damon Johnson, seinerzeit alle auch Teil der Lizzy-Livebesetzung, die Black Star Riders, um unter diesem Namen neue Musik zu veröffentlichen.



Nach vier Alben als Quintett beim deutschen Label Nuclear Blast geht es für die mittlerweile in den USA beheimatete Band nun als Vierergespann weiter. Warwick, der bereits in der Vergangenheit ab und zu auf der Bühne zur Gitarre griff, wird dies nun verstärkt tun und den seit 2018 zur Band gehörenden Christian Martucci unterstützen. Neu ist außerdem Schlagzeuger Zak St. John, der Chad Szeliga (Black Label Society) beerbt. Komplettiert werden die Black Star Riders von Bassist Robert „Robbie“ Crane, der diese Position seit 2014 inne hat.

Am 14. Oktober will die Band gemeinsam mit ihrem langjährigen Produzenten Jay Ruston (Uriah Heep, Anthrax, Steel Panther) in Los Angeles den Nachfolger ihres 2019 erschienen Albums Another State Of Grace einspielen. Die Veröffentlichung ist für das Frühjahr 2023 angedacht, anschließend ist eine Welttournee in Planung.

ROCKS PRÄSENTIERT

DAS AKTUELLE HEFT