Ken Hensley

24.08.1945 – 04.11.2020

Ken Hensley ist tot. Sein Orgelspiel wie auch sein Melodiegespür prägten die produktivste Phase von Uriah Heep in den Siebzigern.

TEXT: AMIR SHAHEEN

In den zehn Jahren seiner Zugehörigkeit veröffentlichten Uriah Heep 13 Studio-Alben: Ken Hensley war ihr kreativer Motor und schrieb die meisten Songs, darunter große Hits wie ›July Morning‹ (Look At Yourself, 1971), ihren US-Durchbruch ›Easy Livin'‹ (Demons And Wizards, 1972) oder den von ihm selbst eingesungenen Evergreen ›Lady In Black‹ (Salisbury, 1971). Am 4. November starb der einflussreiche Organist, Gitarrist und Songwriter.

Geboren wurde Kenneth William David Hensley am 24. August 1945 im Südwesten Londons, zog aber bereits in seinem Geburtsjahr mit seinen Eltern und seinen vier Geschwistern nach Stevenage in der Graftschaft Hertfordshire, wo er seine Jugend verbrachte. Mit elf Jahren begann der Sohn eines Ingenieurbüro-Geschäftsführers und der Leiterin einer Arbeitsagentur mit dem Gitarrespielen und entdeckte später seine Liebe für die Hammondorgel.

Seine erste ernstzunehmende Band mit dem Namen The Gods gründete Hensley 1965 zusammen mit dem späteren Rolling Stones-Gitarristen Mick Taylor. Im Laufe ihres vierjährigen Bestehens spielten neben den Bassisten Greg Lake und John Glascock (Jethro Tull) unter anderem die späteren Heep-Musiker Lee Kerslake (Schlagzeug) und Paul Newton (Bass) in der Band. Es entstanden die Alben Genesis (1968) und To Samuel A Son (1969).

1969 gründete Hensley gemeinsam mit ehemaligen The Gods-Mitgliedern und Cliff Bennet von The Rebel Rousers die Band Toe Fat, mit der er 1970 deren Debüt einspielte. Zeitgleich lotste ihn Paul Newton zu seiner Band Spice. Die Truppe um Gitarrist Mick Box und Sänger David Byron erhoffte sich von Hensleys Einstieg einen progressiveren Sound. Im Februar 1970 änderte sie ihren Namen, inspiriert von einem Charakter aus Charles Dickens' Roman David Copperfield, in Uriah Heep.



Nachdem die Band die Alben …very 'eavy …very 'umble (1970), Salisbury und Look At Yourself (beide 1971) noch mit wechselnden Schlagzeugern eingespielt hatte, fand sich für die vierte LP Demons And Wizards (1972) die „klassische“ Heep-Besetzung: Neben Hensley, Byron und Box waren das Bassist Gary Thain und Schlagzeuger Lee Kerslake. Nur drei Jahre später zerbrach diese allerdings wieder, weil zuerst Thain wegen seiner Heroin-Abhängigkeit und ein Jahr später Sänger Byron wegen Alkoholproblemen die Band verlassen mussten.

Hensleys ungeheure Produktivität in dieser Zeit mündete auch in seine ersten beiden Solo-Alben, die 1973 (Proud Words On A Dusty Shelf) und 1975 (Eager To Please) erschienen. 1980 verließ der Orgelsieler Uriah Heep wegen musikalischer Differenzen und zog kurze Zeit später in die USA, wo er mit einigem Erfolg für drei Jahre bei den Südstaaten-Hardrockern Blackfoot einstieg, bevor er sich für ein gutes Jahrzehnt fast vollständig als aktiver Musiker zurückzog.

Lediglich Gastauftritte auf The Headless Children (1989) der US-Metaller W.A.S.P. sowie für das Cinderella-Album Heartbreak Station (1990) absolvierte er in dieser Zeit. Zudem betrieb er ein eigenes Studio und bekleidete bei der Instrumentenfirma St. Louis Music einen feste Stelle als Manager für Künstlerbeziehungen.

Seit Ende der Neunziger-Jahre veröffentlichte der Brite wieder regelmäßig Solo-Alben und gab auch Konzerte. Für einen Auftritt bei der vierten Heep Convention in London im Jahr 2000 fand er nach über zwanzig Jahren wieder mit seinen ehemaligen Heep-Kollegen John Lawton (Gesang) und Paul Newton in der Hensley/Lawton Band zusammen. Das einmalige Ereignis wurde mitgeschnitten und später auf zwei Live-Alben veröffentlicht. Eine Heep-Reunion ohne die früh verstorbenen Mitglieder Gary Thain und David Byron hatte er indes stets abgelehnt. »Ohne die beiden war die Chemie nie mehr die gleiche«, erklärt Hensley 2011, als er das Debüt Faster seines Projekts Ken Hensley & Live Fire vorstellte. »Alles, was danach kam, war ein netter Versuch, mehr nicht.«

Die Namensrechte überließ er Original-Gitarrist Mick Box, weil er nicht ewig vom »Ruhm vergangener Tage« zehren wollte. Vergessen wird der großartige Musiker dennoch nie. Ken Hensley und Uriah Heep haben ein großes Stück Rockgeschichte geschrieben. Er starb nach kurzer Krankheit im Alter von 75 Jahren im spanischen Alicante, wo er mit seiner Frau Monica einen Bauernhof bewirtschaftete.

ROCKS PRÄSENTIERT

DAS AKTUELLE HEFT