Lucky Peterson

13.12.1964 – 17.05.2020

Mit nur 55 Jahren ist Judge Kenneth „Lucky“ Peterson am 17. Mai in einem Krankenhaus in Dallas gestorben. Als Sechsjähriger wurde er durch eine Kooperation mit Willie Dixon im Hit ›1-2-3-4‹ zum Kinderstar.

Mit nur 55 Jahren ist Judge Kenneth „Lucky“ Peterson am 17. Mai in einem Krankenhaus in Dallas gestorben. Als Sechsjähriger wurde er durch eine Kooperation mit Willie Dixon im Hit ›1-2-3-4‹ zum Kinderstar in den USA und schnell erwachsen:

Mit 17 tat er sich als kreativer Leiter der Band von Little Milton hervor, drei Jahre später war er Mitglied des Ensembles von Soul- und Blues-Legende Bobby „Blue“ Bland. Es folgte eine lange Karriere als Session-Musiker für Etta James und Junior Wells — und schließlich eine Sololaufbahn zwischen Blues, R&B, Jazz, Gospel und Rock, die 1984 mit Ridin’ begann: Einer Platte, die während einer Tournee-Pause in Paris entstand und auf der Peterson fast ausschließlich an der Hammond-Orgel und als Sänger in Erscheinung trat.

Auf späteren Alben geriet der Musiker verstärkt durch sein Gitarrenspiel in den Fokus. Insgesamt wirkte Peterson an über dreihundert Studio-Produktionen anderer Künstler mit und tourte bis zuletzt um die Welt.

ROCKS PRÄSENTIERT

DAS AKTUELLE HEFT