Marillion

With Friends At St. David’s

EAR Music
VÖ: 2021

Mit Freunden und Orchester

Die Urgesteine des Neo-Prog hatten sich schon 2018 das Streichquartett In Praise Of Folly zur Unterstützung auf die Bühne geholt, so etwa bei zwei ausverkauften Auftritten in der Londoner Royal Albert Hall.

Ihren ohnehin tiefschürfenden Kompositionen haben die klassisch geschulten Musikerinnen auch auf dem im Folgejahr veröffentlichten Studio-Album With Friends From The Orchestra eine sinfonische Wucht verliehen. Die dazugehörige Dienstreise, auf der zusätzlich Waldhorn und Flöte zum Einsatz kamen, hat der Fünfer in der St. David’s Hall in Cardiff für die Nachwelt konserviert. Schon die fast zwanzigminütige Eröffnung ›Gaza‹ ist musikalisch wie textlich alles andere als leichte Kost. Das kleine Kammerorchester erweitert das Klangspektrum beträchtlich, aber unter den schwelgerischen Tönen verbirgt sich bleierne Schwermut. Das engagierte Anti-Kriegs-Epos schildert den ganzen Horror, der in dem schmalen Küstenstreifen zwischen Israel und Ägypten tagtäglich herrscht, überaus plastisch, während die schwebenden Gitarren von Steve Rothery und Mark Kellys feingesponnener Tastenüberzug einen kargen Klangteppich weben.

Auf gefällige Hits wie ›Lavender‹ oder ›Kayleigh‹ wartet man vergebens, gleich vier Lang-Epen, darunter das unheilvolle ›Ocean Cloud‹, heben die Spielzeit auf weit über zwei Stunden, obwohl insgesamt nur elf Stücke auf dem Programm stehen. ›Estonia‹ einleitend, erzählt Sänger Steve Hogarth von seiner Zufallsbegegnung mit dem einzigen britischen Überlebenden der See-Tragödie, deren musikalische Umsetzung den Zuhörer die mächtigen Wellen förmlich spüren lässt, die 1994 die gleichnamige Ostseefähre in der eisigen baltischen See zum Kentern brachten und 852 Menschen in den Tod rissen.

Auch Glanzstücke wie ›Beyond You‹ (Afraid Of Sunlight), ›The Hollow Man‹ (Brave) oder das bereits 1989 den Klimawandel thematisierende ›Season’s End‹ unterstreichen den Klassik-Ansatz. Nach so viel Melancholie wirkt das ›Kashmir‹-Zitat in ›Zeparated Out‹ fast befreiend, und nach dem großartigen und abschließenden ›This Strange Engine‹ hat sich die ambitionierte Truppe die stehenden Ovationen redlich verdient. Die Blu-ray enthält den kompletten Auftritt der Friends From The Orchestra-Tour vom 16. November 2019 in bestechender Klangqualität und angemessen ruhigen Bildern, zusätzliches Live-Material aus Kensington und Paris sowie die Dokumentation Making Friends.

Keine Wertung
TEXT: MARKUS BARO

ROCKS PRÄSENTIERT

DAS AKTUELLE HEFT