Steven Wilson

Großes Geld für kleine Läden

Progressive-Rock-Tausendsassa Steven Wilson veröffentlicht am 29. Januar sein sechstes Soloalbum The Future Bites. Eine erste Single gibt es schon jetzt — sowie die Ankündigung eines speziellen Boxsets.

Neben den üblichen Varianten wird es nämlich auch eine im Wortsinne einzigartige Deluxe Version mit dem sarkastisch anmutenden Titel The Ultra Deluxe Music Product On Obsolete Media geben – für den Verkaufspreis von 10.000 britischen Pfund, umgerechnet rund 11.200 Euro.

Für den Briten ist die Box das Ergebnis eines konsequent zu Ende gedachten Prinzips von limitierten Editionen: »Die ultimative Limited Edition muss offensichtlich ein Einzelstück sein. Es ist auf seine Art näher an der Kunstwelt als der Musik- oder Luxusbranche: Nur eine einzige Person kann die Malerei besitzen, auf dem tatsächlich die Pinselstriche des Künstlers sind. Es gibt keine Varianz, nur das Original.«



Eigennützig ist der hohe Preis jedoch nicht: Die Einnahmen aus dem Unikat gehen an den Music Venue Trust, der kleine Clubs in Großbritannien unterstützt. Ein Anliegen, dass Wilson sehr am Herzen liegt: »In den ersten zehn Jahren mit Procupine Tree habe ich ausschließlich in dieser unterirdischen Welt aus Clubs und Kneipen gespielt. Ich würde heute nicht hier sitzen und eine Karriere in der Musikindustrie haben, wenn es diese Venues nicht gegeben hätte und die Leute, die jeden Abend dafür sorgen, dass alles läuft. Der Verlust dieser Läden fühlt sich für mich an, als würde ein großer Teil meiner Geschichte sterben.«

Mit ›12 Things I Forgot‹ hat der 53-Jährige heute eine erste Single inklusive Lyric-Video aus dem Album veröffentlicht, dass hier zur Begutachtung bereitsteht:


ROCKS PRÄSENTIERT

DAS AKTUELLE HEFT