Agitation Free
MIG
VÖ: 2023
Agitation Free veröffentlichen ihr erstes Album seit fast einem Vierteljahrhundert. In der ersten Hälfte der Siebziger verbanden die Berliner meisterhaft Improvisation, östliche Musikstile, Jazz und Elektronik und klangen dabei doch anders als alles aus Conny Planks kosmischem Kosmos. Auf "Momentum" ist nun einiges anders als vor fünfzig Jahren.
Omar & The Howlers
MIG
VÖ: 2023
In Deutschland waren Omar und seine grandiosen Howlers in den Achtzigern und Neunzigern sehr angesagt: Die Band spielte eine verführerische Mixtur aus Tex-Mex, Rock und Blues und ihr Sänger Omar Kent Dykes konnte einen das Fürchten lehren.
Saxon
Silver Lining
VÖ: 2024
Beim britischen Metal-Flagschiff sind auch weiterhin keinerlei Ermüdungserscheinungen festzustellen. Gleich der Titelsong gibt den Ton der Platte vor, verbindet wuchtige Kraftmeierei mit prägnanter Melodik und steht in der Tradition all jener markanten Preziosen, die seit 1980 das Schaffen der Briten auszeichnen.
Black Country Communion
Provogue
VÖ: 2017
Es ist die blanke Ironie des Schicksals: Erst mit der geräuschvollen und sehr hässlichen Art ihres Auseinanderbrechens hat die Black Country Communion das letzte noch ausstehenden Kriterium einer wahren Supergroup erfüllt: die bestenfalls geringfügige Überlebenschance. Es ist schön, dass es sie wieder gibt.
Filter
Golden Robot
VÖ: 2023
The Algorithm beendet eine langjährige Schaffenspause von Richard Patrick: Das achte Filter-Album entstand innerhalb von vier Jahren und erinnert ansatzweise an die guten, alten Zeiten.
Robert Finley
Easy Eye Sound
VÖ: 2023
Robert Finley hat den Großteil seines Lebens im Norden Louisianas verbracht und ist froh, ein Landei geblieben zu sein bis heute. Nun aber ist seine Musik weltweit fest im Ohr all derer verankert, die sich an einem warmen, authentischen Blues-Sound und einer Menge Seele im Gesang erfreuen.
Europe
Hell & Back Records
VÖ: 2017
Eine Hymne ist Pflicht pro Album: ›Walk The Earth‹ schreitet gravitätisch das vertraute Europe-Terrain ab: Vom Orgelschwellkörper zum Riff zum großmächtigen Joey Tempest-Gesang. Der singt nicht, der deklamiert, während die Kapelle das gewohnte Breitwand-Kino durchexerziert.
Magnum
Steamhammer
VÖ: 2024
Was nicht kaputt ist, muss nicht repariert werden, nach dieser Devise zaubert Gitarrist Tony Clarkin mit den bekannten Zutaten mindestens das achte Qualitätsalbum in Folge aus dem Ärmel — und setzt die Tradition von Magnum fort, feierlich-kraftvollen Hardrock mit dramatischen Arrangements und sinfonischem Bombast zu garnieren.
Dirty Honey
Dirt
VÖ: 2023
Sollten Dirty Honey irgendeinen Erwartungsdruck verspürt haben: "Can’t Find The Brakes" hört man es nicht im entferntesten an. Auch weiterhin verarbeiten die jungen Amerikaner in ihrem energischen Sound ein breites Potpourri an Einflüssen, von denen die meisten aus dem Siebziger-Hardrock stammen.
Doro
Nuclear Blast
VÖ: 2023
Ob ihrer ungebrochenen Allgegenwärtigkeit ist es erstaunlich, dass seit dem letzten Doro-Album "Forever Warriors, Forever United" bereits fünf Jahre ins Land gezogen sind. War jener Doppeldecker noch zur Hälfte mit Balladen besetzt, hat die Düsseldorferin heute hörbar Lust auf Metal.
Sun Dial
Sulatron
VÖ: 2023
Trotz Referenzen an die goldene Psychedelic-, Prog- und Space-Rock-Ära erinnern Sun Dial auf ihrem zehnten Album stark an britische Bands um 1990. Schon das Eröffnungsdoppel ›Echoes All Around‹ und ›New Day‹ könnte auch von The Verve stammen.
Israel Nash
Loose
VÖ: 2024
Warum sich die etwas hilflos Heartland-Rock benannte Musikrichtung heute noch ungebrochener Popularität erfreut, belegt eindrucksvoll "Ozarker", die aktuelle Song-Kollektion des Amerikaners Israel Nash.
Sorcerer
Metal Blade
VÖ: 2023
Seit Frontmann Anders Engberg 2010 beschloss, der Band neues Leben einzuhauchen, mit der er Ende der Achtziger nicht über das Demo-Stadium hinausgekommen war, sorgen Sorcerer regelmäßig für wohlige Gänsehaut — so auch mit ihrem vierten Werk "Reign Of The Reaper".
Eric Sardinas
EAR Music
VÖ: 2023
Das Leben im sonnigen Kalifornien hat seine musikalischen Kanten nicht rund geschliffen, im Gegenteil: Auf seinem Comeback-Album "Midnight Junction" gibt sich Eric Sardinas nach fast zehn Jahren Platten-Pause gewohnt kratzbürstig und feurig.
The Bites
Earache
VÖ: 2023
Die Retrowelle schwappt weiter. Abermals hat sich eine US-Band vorgenommen, die guten, alten Partyzeiten wieder aufleben zu lassen. The Bites stammen aus Hollywood, sehen aber nicht so aus.
The Rolling Stones
Universal
VÖ: 2023
Der Tod von Charlie Watts vor zwei Jahren hat mit schonungsloser Wucht die Endlichkeit der aktiven Rolling Stones offenbart. Es ist schwer möglich, sich "Hackney Diamonds" deshalb ohne eine gewisse Schwermut zu nähern — mit recht großer Wahrscheinlichkeit wird das nach europäischer Zählweise 24. Studio-Album ihr letztes sein.
Lalu
Frontiers
VÖ: 2023
So ganz entscheiden, ob sie nun einen modernen Prog-Sound pflegen oder doch lieber den großen Vorbildern aus den Siebzigern huldigen sollen, können sich Lalu auch auf ihrem vierten Album nicht. Dafür belegt der französische Filmmusikkomponist Vivien Lalu, dass seine Band auch ohne namhafte Gäste prima auskommt.
High Spirits
High Roller
VÖ: 2023
Die latente Melancholie, die sich durch weite Teile ihres letzten Albums "Hard To Stop" (2020) zog, ist verschwunden. Stattdessen regiert auf dem nunmehr fünften Werk des amerikanischen Ein-Mann-Projekts mit dem großen Faible für den melodischen Teil der NWoBHM ein beschwingtes Gefühl.
AB/CD
Brynolf
VÖ: 2023
Mit einem weiteren Album von AB/CD hat wohl niemand mehr ernsthaft gerechnet — immerhin datiert das letzte Lebenszeichen der Schweden aus dem Jahr 1995. Musikalisch sind sich die Schweden auf "Back'n'Attack" gottlob treu geblieben.
Eclipse
Frontiers
VÖ: 2023
Zugegeben, die kritischen Stimmen, die Eclipse zu berechenbare Alben und musikalische Stagnation vorwerfen, scheinen lauter zu werden. Doch das ist Jammern auf sehr hohem Niveau. Ja, die Schweden liefern auf "Megalomanium" durch die Bank routiniertes, selbstsicheres und auch geschliffenes Material ab, doch das muss alles kein Fehler sein.
Alice Cooper
EAR Music
VÖ: 2023
Wandlungsfähigkeit war schon immer eine große Stärke Alice Coopers, die ihm über fünf Jahrzehnte hinweg die künstlerische Relevanz sicherte. Zahllose Male hat er sich neu erfunden und sich musikalisch seiner Umgebung angepasst, ohne dass er jemals damit aufgehört hätte, Alice Cooper zu sein. Mit "Road" verhält es sich nicht anders.

DAS AKTUELLE HEFT

Cover von ROCKS Nr. 100 (03/2024).