Kingdom Come, Scorpions

James Kottak (1961-2024)

Am 9. Januar starb James Kottak. Bekannt wurde er als Schlagzeuger von Kingdom Come, von 1996 bis 2016 spielte er außerdem bei den Scorpions.

TEXT: MAXIMILIAN BLOM |FOTO: Oliver Rath

Seine Tochter Tobi bestätigte gegenüber dem Branchenblatt TMZ den Tod ihres Vaters. Er sei in seiner Heimatstadt Louisville gestorben, eine Todesursache nannte sie nicht.

In der größten Stadt des US-Bundesstaates Kentucky machte er auch seine ersten Schritte als Musiker: So spielte er kurzzeitig bei den Glam-Metallern Buster Brown, auf dessen zweitem Album Sign Of Victory (1985) er zu hören ist. 1987 war er kurzzeitig in der letzten Inkarnation von Montrose aktiv, bevor er sich der in Hamburg beheimateten Band Kingdom Come anschloss.

Die für ihre musikalische Nähe zu Led Zeppelin bekannte Formation konnte gleich mit ihrem selbstbetitelten Einstand (1987) einen Gold-Erfolg verbuchen, doch trennte sich bereits zwei Jahre später wieder.



1991 reformierte Sänger Lenny Wolf die Formation zwar wieder, Kottak war aber bereits weitergezogen und spielte unter anderem bei der kurzlebigen Hardrock-Formation Wild Horses mit seinem ehemaligen Buster Brown-Kollegen Johnny Edwards, bei der McAuley Schenker Group (M.S.G., 1991) und den US-Glamstern Warrant (Utraphobic, 1995).

Für zwanzig Jahre wurde er dann 1996 sesshaft: Als dauerhafter Nachfolger von Herman Rarebell — für Pure Instinct (1996) saß Session-Musiker Curt Cress an den Kesseln — stieg er bei den Scorpions ein und spielte auf den fünf Studiowerken Eye II Eye (1999), Unbreakable (2004), Humanity – Hour 1 (2007), Sting In The Tail (2010) und Return To Forever (2015).

Daneben betrieb er noch seine eigene Formation Krunk mit seiner damaligen Frau Athena Lee, der Schwester von Mötley Crüe-Drummer Tommy Lee, aus denen später Kottak wurden. Hier sang er und spielte Gitarre.



2016 entließen die Hannoveraner ihn wegen wachsender Probleme mit seiner Alkoholsucht, wie etwa Matthias Jabs in einem Interview aus dem Jahr 2018 bestätigte: »James war und ist ein guter Freund, aber wir konnten mit ihm nicht weitermachen. Wir haben ihm alle Chancen gegeben und noch zehn weitere. Unser Schlagzeugpodest ist sechs bis sieben Meter hoch, da wurde es zu einem Sicherheitsrisiko, wenn er die Treppen nicht gerade heraufkommt.«  

Kottak selbst hat dieser Darstellung später vehement widersprochen: Laut ihm sei es nur nur ein Faktor gewesen. Gleichzeitig ging er immer offen mit seiner Suchterkrankung um und sprach auch wiederholt über das Problem, dauerhaft trocken zu bleiben.



Auch während seiner zweiten Amtszeit bei Kingdom Come hatte er damit zu kämpfen. Die Formation hatte sich 2018 ohne Lenny Wolf wieder zusammengefunden; wiederholt schien Kottak bei Konzerten nicht auf der Höhe zu sein, was er selbst auf Nebenwirkungen seiner Schmerzmedikation zurückführte. Wegen diversen gesundheitlichen Problemen wurde er auf der letzten Tour von Slaughter-Musiker Blas Elias vertreten.

Am 9. Januar erlag James Kottak vermutlich einem Herzstillstand. Er wurde 61 Jahre alt.

ROCKS PRÄSENTIERT

DAS AKTUELLE HEFT

Cover von ROCKS Nr. 99 (02/2024).