Savatage

Jon Oliva plant 2024 neues Album

Neue Aktivitäten von Savatage nehmen offenbar konkrete Formen an: Laut Frontmann Jon Oliva soll im kommenden Jahr ein möglicherweise letztes Studioalbum erscheinen.

TEXT: MAXIMILIAN BLOM |FOTO: Hans-Martin Issler

Dass die seit über zwanzig Jahren inaktiven US-Metaller an neuem Material arbeiten, wurde in den vergangenen Jahren immer wieder thematisiert. Auch der mittlerweile 63-jährigen Sänger und Bandchef Jon Oliva bestätigte der vor zwei Jahren im Interview: »Seit 2015 und unserer Wacken-Show schicke ich mir mit unseren Gitarristen Chris Caffery und Al Pitrelli Songideen hin und her. Und ich selbst schreibe schon seit 2003 an neuem Savatage-Material.«

Nun wurde der „Mountain King“ ungleich konkreter. »Ich habe genug Musik für drei Alben, die ich nun auf eine Platte und drei Bonussongs herunterkondensieren werde. Wir werden aber alles aufnehmen, sobald meine Bandkollegen zu mir kommen, so dass wir die Aufnahmen haben, falls es danach noch ein weiteres Album geben sollte. Die Arbeit soll im Juni beginnen und bis zu den Trans-Siberian Orchestra-Proben gehen. Im Januar und Februar 2024 wollen wir dann letzte Hand anlegen, so dass die Platte hoffentlich am Geburtstag von Criss im nächsten Jahr erscheinen kann.«

Criss Oliva, jüngerer Bruder von Jon, war bis zu seinem Unfalltod 1993 Gitarrist von Savatage. Am 3. April 2024 hätte er seinen 61. Geburtstag gefeiert.

Auch zur Besetzung verriet der schwergewichtige Sänger und Pianist Details. So wird sich Oliva den Gesang wohl mit Zak Stevens teilen, daneben werden die langjährigen Savatage-Mitglieder Al Pitrelli, Chris Caffery (beide Gitarre), John Lee Middleton (Bass) und Jeff Plate (Schlagzeug) mit von der Partie sein.



Als Gast soll der ehemalige Schlagzeuger Steve Wachholz erstmals seit Edge Of Thorns (1993) wieder auf einem Album zu hören sein. Außerdem wird die Trans-Siberian Orchestra-Keyboarderin Jane Mangini vertreten sein, möglicherweise auch ihr Bandkollege am gleichen Instrument, Vitalij Kuprij.

Zwei mögliche Songtitel lauten ›The Man Who Would Be King‹, laut Oliva ein Duett mit Stevens, und ›Curtain Call‹. Letzterer ist auch der Arbeitstitel des Nachfolgers von Poets And Madman. »Es ist die abschließende Nummer wird wohl diesen Titel tragen  — es ist aber noch nichts in Stein gemeißelt. Es ist eine tiefgründige Nummer, auf der nur ich und das Klavier zu hören bin. Ich weine jedes Mal, wenn ich es höre. Es ist meine Art, mich zu verabschieden und Danke zu sagen.«

Im Anschluss an die geplante Albumveröffentlichung wollen Savatage im Sommer 2024 auch auf diversen Festivals in Europa auftreten. Im Speziellen nannte der Bandgründer den Ort ihres bisher letzten Konzertes, das Wacken Open Air.

Im Gespräch mit ROCKS hatte sich auch Zak Stevens hoffnungsvoll über neue Aktivitäten der US-Metal-Band geäußert, die ihren Sound über die Jahre immer orchestraler und bombastischer einfärbte. »Ich bin so optimistisch wie lange nicht mehr, dass das tatsächlich klappen kann. Fest steht: Wir sprechen darüber und sollen uns bereithalten. Und wir haben Lust darauf!«

Das komplette Interview, in dem Stevens unter anderem auch über die Gründe für die lange Stille nach dem Konzert 2015 spricht, ist im aktuellen ►ROCKS Nr. 94 (03/2023) nachzulesen.

ROCKS PRÄSENTIERT

DAS AKTUELLE HEFT

Cover von ROCKS Nr. 101 (04/2024).