Haken
InsideOut
VÖ: 2013
Auch der dritte Streich des Prog-Metal-Sextetts aus England ist von einer atemberaubenden Experimentierlaune gekennzeichnet, die sich in diesem Genre mit einem Steven Wilson messen kann.
Coney Hatch
Frontiers
VÖ: 2013
1986 löste sich der Vierer aus Toronto nach drei exzellenten LPs auf, nun gibt es die Wiedervereinigung. Die lange Pause hat die Truppe ohne nennenswerten Substanzverlust überdauert.
Subsignal
Golden Core
VÖ: 2013
2007 lösten sich Markus Steffen und Arno Menses von der deutschen Prog-Institution Sieges Even. Mit Subsignal haben sie seitdem zwei vielbeachtete Alben vorgelegt: Besonders Touchstones (2011) reizte mit maßvoll verschachteltem Prog-Rock, metallischen Obertönen und süffigen Melodien .
Walter Trout
Provogue
VÖ: 2013
Bis auf einige Stellen, an denen die Songvorlagen von Luther Allison durch exzessive Gitarrengewalt überstrapaziert werden, ist dem Veteranen Trout eine spannende Hommage an seinen verstorbenen Blueskollegen gelungen.
Skid Row
UDR
VÖ: 2013
Über das Konzept, anstelle eines Albums lieber EPs in kurzer Reihenfolge zu veröffentlichen, ist schon genug geschrieben worden. Klingt United World Rebellion — Chapter One wirklich wie die alten Skid Row?
Oliva
AFM
VÖ: 2013
Obwohl er die kreativen Zügel auch bei Jon Oliva’s Pain fest in den Händen hält, hat der Mountain King nun sein erstes „echtes“ Soloalbum abgeliefert. Während die Band seine private Fortsetzung der Savatage-Historie darstellt, wirft Oliva alle Fesseln ab.
The New Roses
Last Bullett
VÖ: 2013
Erschöpft knallte sich Jonny auf den Barhocker seiner rustikalen Kellerbar. Lächelnd glitt sein Blick über vergilbte Konzertposter von Lynyrd Skynyrd, Georgia Satellites und noch ein paar härteren Burschen. Ohne Erwartungen öffnete er das Päckchen, das ihm sein Kumpel zugesteckt hatte.
Greg Lake
Cherry Red
VÖ: 2013
»Den Mist nimmst du bitte alleine auf«, soll Keith Emerson gesagt haben, als er erstmals die Rohfassung des von seinem Bandkollegen Greg Lake geschriebenen ›Lucky Man‹ gehört hat. Hinter jedem großen Song, so heißt es.
Magnus Karlsson's Free Fall
Frontiers
VÖ: 2013
Der Geistesblitz, sich als prominenter Gitarrist für Solo-Ausflüge diverse nicht weniger bekannte Vokalakrobaten ins Boot zu holen, ist beileibe nicht mehr neu. Nichtsdestotrotz fördert diese Vorgehensweise von Zeit zu Zeit hörenswerte Klangexponate ans Tageslicht.
Airbourne
Roadrunner
VÖ: 2013
Die Arrangements wirken ausgefeilt, der Gesang von Front-Schreihals Joel O'Keeffe war nie variabler und die Chöre in den Refrains nie dicker. Alles im Riff-Rock der Australier ist auf maximale Effektivität ausgerichtet.
Iggy And The Stooges
Fat Possum
VÖ: 2013
Mit dem Tod von Gitarrist Ron Asheton waren die 2009 sechs Jahre zuvor gerade erst reformierten Stooges schnell wieder Geschichte. Doch dafür reaktivierte der heute 65-jährige Iggy Pop die Variante der Punkrock-Vorläufer, die vor drei Dekaden unter Mitwirken von David Bowie den Monster-Klassiker Raw Power auf die Menschheit losließ — unter dem Namen Iggy & The Stooges und mit dem Gitarristen James Williamson.
Black Star Riders
Nuclear Blast
VÖ: 2013
Scott Gorham hat die kritischen Stimmen vernommen und vom Plan abgelassen, ein neues Album unter dem Bandnamen Thin Lizzy zu veröffentlichen. Doch auch als Black Star Riders verlässt er den angestammten Klangkosmos nur ansatzweise.
Deep Purple
EAR Music
VÖ: 2013
Deep Purple produziert von Bob Ezrin, der schon Alice Cooper, Pink Floyd und Kiss betreut hat — kann das gut gehen? Die Antwort ist zweimal ja. Ezrin genau verstanden, worum es der Band geht.
Nick Cave And The Bad Seeds
Bad Seeds Ltd.
VÖ: 2013
Nach dem knarrenden Vorgänger Dig, Lazarus, Dig!!! hat der Dunkelfürst sein Orchester im dreißigsten Betriebsjahr mitunter auf eine verhuschte Orgel, weibliche Chöre und die gespenstische Violine von Rückkehrer Warren Ellis reduziert. Wenige Töne benötigt der Australier, um eine neblige, morbide Atmosphäre zu kreieren, in der sich die Stille manchmal unendlich auszudehnen scheint.
Soilwork
Nuclear Blast
VÖ: 2013
Den wiederholten Ausstieg von Gitarrist und Songschreiber Peter Wichers quittiert das schwedische Abrisskommando mit einem gepflegten Doppelschlag. Ein Format, das nicht zu Lasten der Qualität geht und Griffbrett-Neuzugang David Andersson als profunden Mitstreiter ausweist.
Steven Wilson
Kscope
VÖ: 2013
Wer allen Facetten, die Multitalent Steve Wilson bedient, etwas abgewinnen kann, und wer die Anstrengung des bewussten Zuhörens nicht scheut, der wird mit diesem Album bestens bedient: Kein Stück gleicht dem anderen, und die Musik darf noch öfter mitten im Song die Richtung wechseln.
W.E.T.
Frontiers
VÖ: 2013
Wer im selbstbetitelten Erstling einen kurzlebigen Zusammenschluss gelangweilter Ausnahmekünstler vermutete, darf sich eines Besseren belehren lassen. Auch die zweite Koproduktion von Sänger Jeff Scott Soto (Talisman) mit Gitarrist Robert Säll (Work Of Art) und Gitarrist/Bassist Erik Martensson (Eclipse) bietet tadellosen Melodic-Rock.
Pretty Maids
Frontiers
VÖ: 2013
Die Pretty Maids haben ihren Achtziger-Sound wiederbelebt. Motherland setzt den überaus modern-wuchtigen Weg von Pandemonium fort — und übertreibt es dabei ein bisschen.
Ben Harper
Concord
VÖ: 2013
Der Amerikaner Harper ist seit jeher ein vielseitiger Zeitgenosse, der in Rockgefilden ebenso heimisch ist wie im Gospel, Folk, Reggae oder Soul. Sein zwölftes Studioalbum ist nicht nur durch die Mitwirkung von Charlie Musselwhite an der Harp vor allem im Blues angesiedelt.
FM
Riff City
VÖ: 2012
Es gibt größeres Elend als EPs, die knapp fünfzig Minuten Musik beinhalten. Fünf Live-Stücke haben die Melodic-Rocker um den famosen Sänger Steve Overland für ihre Only Foolin’ EP zusammengetragen und den Rest mit neuen Songs aufgefüllt.
Buckcherry
Eleven Seven Music
VÖ: 2013
Die um Sänger Josh Todd und Gitarrist Keith Nelson runderneuerte Truppe hat zu einer fruchtbaren Arbeitsdisziplin gefunden: Im Zwei-Jahres-Rhythmus brütet das bunt tätowierte Quintett neue Sleaze-Preziosen aus.

DAS AKTUELLE HEFT

Cover von ROCKS Nr. 101 (04/2024).